Ein Paket mit Zeitschriften

Eine analoge Collage erstellen - 5 praktische Tipps

Als ich mit meiner ersten Collage begonnen habe wurde mir schnell klar: die Welt der Collagen bietet unendlich viele Möglichkeiten und Techniken - Gerade, wenn man Anfänger ist und vorhat seine erste Collage anzufertigen, kann man sich schon mal etwas überfordert fühlen. Deswegen: 

Tipps für deine erste analoge Collage

1. Bildmaterial
Das A und O beim Collagieren ist ein guter Fundus an Bildern. Sammle Motive aus Zeitschriften, Zeitungen, alten Fotos, Katalogen oder Aufkleber. Was auch immer Dir gefällt. Wenn du möchtest, kannst Du deine Sammlung auch farblich oder thematisch sortieren. Mein Tipp: Kaufe Zeitschriftenpakete über Plattformen wie Ebay oder Ebay Kleinanzeigen. Hier kannst du richtig viel Geld sparen.

2. Leg die Schere mal bei Seite 
Oft finde ich es spannender Materialien zu reisen statt sie akkurat auszuschneiden. Trau dich und reis deine Motive und Formen. Das kann einer Collage eine einzigartige Note verpassen und dir den Drang zur Perfektion nehmen. 

3. Lege deine Bilder auf dem Papier aus, ohne sie festzukleben
Warte, bis du mit deinem Werk zufrieden bist, bevor du anfängst, es zu kleben. Ich schlafe meist eine Nacht drüber und meist fällt mir am nächsten Tag nochmal was besseres bzw. passenderes ein. 

4. Kleben 
Zum Kleben von Collagen verwende ich Klebestifte. Alle flüssigen Kleber lassen bei flächigem Kleben gerne Wellen zurück und das kann ein Werk schnell ruinieren, besonders, wenn du dünnes Papier verwendest. 

5. Einfach machen
Oft werde ich gefragt wie ich auf meine Motive komme. Diese Frage kann ich so direkt nicht beantworten denn meist habe ich keinen Plan. Ich starte und schaue wo es mich hintreibt. Nicht jeder Tag ist ein guter Collage Tag. Oft sitze ich vor einem leeren Blatt Papier. Und das ist auch ok. 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.